Fast 750 Menschen waren auf dem Weg nach Rom!

Unsere Schule war (fast) komplett auf einer Wallfahrt nach Rom. Für uns alle war diese Reise ein wundervolles Erlebnis, das wir immer in guter Erinnerung behalten werden.

Dank des unermüdlichen Einsatzes der Schulleitung, Lehrer, Betreuer (mitfahrende Eltern und Ehemalige), Ehrenamtlichen und Mitarbeiter der Firma Höffmann verlief unsere Reise ohne Probleme und zu aller Zufriedenheit und Freude.

Unser besonderer Dank gilt der Romgruppe (eine Zusammenarbeit einiger Lehrer der KSL), die durch hervorragende Vorarbeit und Organisation dafür gesorgt haben, dass vor Ort alles reibungslos ablief.

Nicht zu vergessen die Schülerinnen und Schüler, die mit ihrer Begeisterung, Mitarbeit und Lebensfreude dieses große Vorhaben zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben.

Wir bedanken uns sehr herzlich für Ihre Hilfe und Ihren Einsatz!

Für unsere Romfahrt benötigten wir Utensilien wie unsere KSL-Rom T-Shirts und vieles mehr. Die dafür benötigten finanziellen Mittel wurden von Sponsoren wie dem Bonifatiuswerk und etlichen anderen großzügigen Spendern zur Verfügung gestellt. Für diese umfangreiche Unterstützung möchten wir ebenfalls sehr bedanken!

Wir hatten wärend unseres Aufenthaltes immer ausgezeichnetes Wetter, also beste Bedingungen für unsere vielen Unternehmungen. Alle Ausflüge wurden von den Schülern gerne angenommen und genutzt. Im folgenden finden Sie zahlreiche Bilder von unseren Ausflügen chronologisch sortiert. Auch der Campingplatz mit seinen Möglichkeiten zur Unterhaltung wird vorgestellt. In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen noch einen Link auf die Webseite von Höffmann Reisen vorstellen, unter dem Sie ebenfalls viele ausgezeichnete Bilder unserer Romreise finden können:

Aufnahmen unserer Romreise von Fotografen der Firma Höffmann


1. Tag: Reisesegen und Abfahrt der 14 Busse

Ab 11:15 Uhr wurden die Busse beladen. Danach wurde auf dem Schulhof der Reisesegen ausgesprochen. Gegen 13:00 Uhr starteten die ersten Busse Richtung Rom.


 2. Tag: Ankunft in Rom/ Ostia

Zur Mittagszeit sind alle Busse wohlbehalten am Campingplatz angekommen. Die Bungalows wurden den Schülern zugeteilt und bezogen. Danach gab es einen Imbiss und abends eine Informationsveranstaltung.
 


3. Tag: Heilige Messe im Petersdom

Um 10:00 Uhr durften wir an einer Heiligen Messe im Petersdom teilnehmen. Wir waren alle sehr beeindruckt von den Dimensionen und der Schönheit dieses Doms.
 


 3. Tag: Stadtführung

Direkt nach der heiligen Messe begann die Tour durch Rom. An verschiedenen Sehenswürdigkeiten hatten sich Schüler der KSL positioniert und als "Stadtführer" fungiert. Diese Schüler hatten sich bereits in Berin bestens auf ihre Aufgabe vorbereitet und konnten so ihre Mitschüler mit vielen interessanten Informationen zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten versorgen. Die einzelnen Punkte, die wir auf unserem Weg durch die Altstadt von Rom abgelaufen haben, können Sie in der untenstehenden Grafik sehen:


Die Landkarte stammt von: „© OpenStreetMap-Mitwirkende“.

1. Station der Stadtführung: Petersplatz

An diesem Tag versammelten wir uns auf den Stufen vor dem Petersdom für ein Gesamtbild aller Teilnehmer der Wallfahrt. Jeder hatte sein KSL-Rom T-Shirt angezogen und viele ein blaues Basecap (wenn ich Zugriff auf dieses Gesamtbild habe, wird es natürlich an dieser Stelle veröffendlicht).
 

2. Station der Stadtführung: Engelsburg

Bis jetzt verfüge ich erst über eine Aufnahme der Engelsburg. Das liegt sicherlich daran, dass die Engelsburg optisch wenig ansprechend ist ...
 

3. Station der Stadtführung: Piazza Navona

Die Piazza Navona ist einer der schönsten großen Plätze Roms. Es gibt zwei schöne Brunnen, historische Gebäude und leckere Eisdielen, die wir gerne für einen Zwischenstopp nutzten.
 

4. Station der Stadtführung: Pantheon

Das Pantheon ist 2000 Jahre alt und das am besten erhaltenste Gebäude Roms.
 

5. Station der Stadtführung: Trevibrunnen

Am berühmten Trevibrunnen herrschte sehr großes Gedränge. Dort war schwer durchzukommen und unsere wackeren Stadtführer hatten Mühe, einen guten Standort für ihre Erläuterungen zu finden.
 

6. Station der Stadtführung: Spanische Treppe

Als die Spanische Treppe gebaut wurde, gehörte diese Fläche zum spanischen Konsulat, deshalb der Name "Spanische Treppe". Dies war der Endpunkt unserer Stadtführung. Unsere Schülerinnen und Schüler haben erschöpft, aber glücklich, auf den Stufen der Spanischen Treppe ausgeruht. Von dort ging es quer durch Rom zurück zum Treffpunkt, der "Schreibmaschine" (Volksmund für das Denkmal Viktor Emanuels II)
 

Rückweg von der Stadtführung zum Treffpunkt

Da die Busse leider nicht in die Altstadt von Rom fahren durften (Rom versucht damit das Chaos auf den Straßen in den Griff zu kriegen) konnten wir von den Bussen nur am Denkmal Viktor Emanuels II abgeholt werden. Die Bilder zeigen Impressionen des Straßenlebens von Rom und Aufnahmen vom Treffpunkt.
 

 

Weitere Bilder folgen in Kürze. Wir bitten noch um etwas Geduld. 24.9.13, MH


KSL Template